Aus Fachzeitschriften

Philippe Foray

Autorität in der Schule

Autorität: eine Eigenschaft der Lehrperson

Autorität als moralische Macht
Diese Macht übt auf Menschen, die sie anerkennen, eine gewisse Überlegenheit aus und kommt somit völlig ohne Gewaltanwendung und Zwang zum Tragen (Foray zit. nach Durkheim 1992, S. 25).

Autorität, Disziplin und Moral
Durkheim war der Meinung, Autorität sei für die Erschaffung von Disziplin und für die moralische Erziehung essentiell. Ebenso wird das Zusammenleben in einer Gesellschaft erst durch Disziplin möglich gemacht (Foray zit. nach Durkheim 1992, S. 36).

Jean Piaget jedoch war der Ansicht, dass sich Disziplin negativ auf die individuelle Autonomie von Kindern sowie auf die Kooperationsfähigkeit eines Menschen auswirkt (Foray zit. nach Piaget 1998, S. 36f.).

Die Prinzipien der Rechtfertigung von Autorität
Die Schulordnung war bis in die sechziger Jahre selbstverständlich und unumstößlich (Foray zit. nach Renaut 2004, S. 21). Heute wird die Schulordnung ständig, vor allem von Skeptikern, in Frage gestellt (Foray 2007, S. 618).

Funktionsgerechte Autorität und individuelle Autonomie
Autorität und Disziplin sind keinesfalls nötig, um Schüler zum Lernen zu bringen, da es zahlreiche andere Faktoren gibt dies zu erreichen und sich die Frage der Disziplin in jeder Klasse je nach Schultyp, geographischer und zeitlicher Situation anders stellt (Foray 2007, S. 619).

Eine Erziehung ohne Autorität und Strafe?
Jean-Jacques Rousseau ist der Ansicht, dass Autorität in höchstem Maße kontraproduktiv sei, da sie Kinder nicht von den Gründen des Handelns überzeugt, sondern nur lehrt, Gehorsam vorzutäuschen (Foray zit. nach Rousseau 1957, S. 72f.).

Die statusbedingte Autorität des Lehrers
1970 haben Bourdieu und Passeron im Werk La reproduction die statusbedingte Autorität verurteilt. Sie sind der Meinung, dass Autorität die Herrschaft, die erzieherisches Handeln bewerkstelligt, verbirgt (Foray 2007, S. 622).

Die unpersönliche Autorität der Kultur
Gauchet ist der Meinung, dass nicht Autorität die Erziehung beeinflusst, sondern Erziehung die Autorität. Daraus ergibt sich, dass Kultur ganz wesentlich Autorität im schulischen Bereich beeinflusst (Gauchet 2002b, S. 37).

 

Quellen

Durkheim, E. (1992). L´éducation morale. Paris: PUF, collection Quadrige.
Foray, P. (2007). Zeitschrift für Pädagogik. München: Verlag Beltz.
Gauchet, M. (2002b). Démocratie, éducation, philosophie. In M.C. Blais, M.C. Gauchet & D. Ottavi (Hrsg.): Pour une philosophie politique de l´éducation. Paris: Bayard.
Piaget, J. (1998). Les procédés de l´éducation morale. Paris: Odile Jacob.
Renaut, A. (2004). La fin de l´autorité. Paris: Flammarion, coll. Champs.
Rousseau, J.-J. (1957/1763): Emile. Paris: Édition classiques Garnier.

 


Zu weiteren Fachartikeln - Diesen Artikel diskutieren



quellenangaben ::: impressumstangl.eu