Psychologische Begriffsbestimmungen 2006

Mario Auer

Interaktion 

Soziologie Lexikon 

„Wechselwirkung, Wechselbeziehung. soziologischer Grundbegriff für den Sachverhalt, dass sich Individuen oder Gruppen durch ihr aufeinander bezogenes Handeln gegenseitig beeinflussen …“ (Reinhold 1997, S. 305).

Lexikon der Ausbildungspraxis 

„Handlung(en) zwischen zwei oder mehreren Personen. Die Interaktionen haben für die Vorgänge in einer → Gruppe eine gewisse Bedeutung, weil sich daraus das Beziehungsgefüge (→ Gruppenstruktur) ersehen lässt ...“ (Paulik 1975, S. 135).

Wörterbuch der Kognitionswissenschaft

„Mit Interaktion wird das wechselseitige Aufeinander-Bezug-Nehmen handelnder Akteure in einem konkret historischen lebensweltlichen Zusammenhang, dem I.-Kontext bezeichnet. Der I.-Kontext ist gekennzeichnet durch die in ihm geltenden allgemeinen Handlungsorientierungen, die bereits zu den geteilten Wissensbeständen der Akteure gehören oder im Umgang mit bedeutsamen Personen im Sozialisationsprozess erworben werden vertreten ...“ (Strube 1996, S. 284-285).

Wörterbuch für Erziehung und Unterricht

„Interaktion, soziale bezeichnet die umfassende, also nicht nur auf sprachlicher → Kommunikation beruhende Wechselbeziehung zwischen zwei oder mehreren Personen mit verhaltensbeeinflussender Wirkung. Um soziale Interaktion handelt es sich also, wenn zwei oder mehrere Personen ein Gespräch miteinander führen, aber ebenso wenn z.B. ein Lehrer seine Schüler durch Gesten und Mimik zur Mitarbeit auffordert ...“(Köck 1997, S. 333-335).

Psychologisches Wörterbuch 

„Interaktion [lat.], wechselseitige Beeinflussung. Statische & Wechselwirkung. Von C.L. Hüll wurde die Bezeichnung „interaction principle“ für die gegenseitige Beeinflussung afferenter Nervenimpulse eingeführt, womit er teilweise die Entdeckungen der Gestaltspsychologen berücksichtigte und die elementaristische Auffassung isolierter Stimuluswirkung aufgab …“ (Dorsch 1976, S. 282).

Wikipedia im Web 

„Interaktion bezeichnet das wechselseitige aufeinander Einwirken von Akteuren oder Systemen. Der Begriff ist eng verknüpft mit dem der Kommunikation, manchmal werden diese beiden Begriffe sogar synonym verwendet ...“ (Meiert, 2005)

Gemeinsamkeiten der verschiedenen Definitionen: Der Begriff Interaktion im allgemeinen Sinn wird in jeder Wissenschaft gleich gehandhabt. Z.B.: Es findet eine Wechselwirkung zwischen Handelnden statt.

Unterschiede der verschiedenen Definitionen und Erklärungen dafür: Jede Wissenschaft verwendet den Begriff ein bisschen anders um auf die speziellen Gegebenheiten der Wissenschaft eingehen zu können. Meist sind aber zum besseren Verständnis erklärende Eigenschaftswörter zusätzlich angegeben wie z.B.: soziale Interaktion (findet zwischen Menschen statt). Manchmal muss man sich den Begriff aber erst verdeutlichen bzw. nachlesen um dem beabsichtigten Sinn der Begriffsverwendung zu verstehen.

Zusammenfassende Definition „Interaktion: Der Begriff „Interaktion“ setzt sich aus Inter(=drückt etwas aus das sich „verbindet“) und Aktion(=Synonym für Handlung, Tat, Ereignis) zusammen. Also eine gegenseitige Beeinflussung von Handlungen zwischen verschiedenen Handelnden.                                                                                            

Verwendete Literatur

Reinhold, G. (1997). Interaktion. In G. Reinhold & S. Lamnek (Hrsg.), Reinhold Soziologie-Lexikon (S. 305). München: Oldenbourg.

Paulik, H. (1975). Interaktion. In H. Paulik & R. Geppert (Hrsg.), Paulik Lexikon der Ausbildungspraxis (S. 135). München: Oldenbourg.

Strube, G. (1996). Interaktion. In G. Strube & B. Becker (Hrsg.), Strube Wörterbuch der Kognitionswissenschaft (S. 284-285). Stuttgart: Klett-Cotta.

Köck, P. (1997). Interaktion. In P. Köck (Hrsg.), Köck Wörterbuch für Erziehung und Unterricht (S.333-335). Donauwörth: Auer.

Dorsch, F. (1976). Interaktion. In C. Becker-Carus & R. Bergius (Hrsg.), Dorsch Psychologisches Wörterbuch (S. 282). Bern: Huber.

Meiert, J. (2005). Interaktion. WWW: http://de.wikipedia.org/wiki/Interaktion (05-11-29)


Siehe auch das
Lexikon für Psychologie und Pädagogik

Zu weiteren psychologischen Begriffen

Dieses Thema diskutieren


Psychologische Begriffsbestimmungen 2006


quellenangaben ::: impressumstangl.eu