Präsentationen 2006

Ines Ratzenböck, Eva Maria Stegbuchner & Marion Strasser

Ursachen für Nachhilfebedarf

Ursachen für Schulversagen

In unserer Gesellschaft spielt Leistung eine wesentliche Rolle. Know-how ist das Schlagwort des 21. Jahrhunderts. Diese Entwicklung wird natürlich auch in unseren Schulen sichtbar – Leistungsdruck steht im Mittelpunkt und trägt wesentlich zum Anstieg des Nachhilfebedarfs bei SchülerInnen bei. Die Präsentation thematisiert den Nachhilfebedarf auf theoretischer, jedoch auch auf empirischer Ebene, indem eine Befragung bei 30 NachhilfeschülerInnen der AHS/BHS durchgeführt und ausgewertet wurde.

Leistungsdruck ist jedoch nicht der einzige Grund, der zu Versagen in Schulen führt.

Es gibt verschiedene Faktoren, die dafür verantwortlich gemacht werden können (vgl. Jeske zit. nach Ripota 1986, S. 12):

Weiters wird die Auftretungshäufigkeit von Schulversagen auch von der Schule – wie nachstehend erläutert - beeinflusst (vgl. Höhn 1986, S. 3ff):

Gegenmaßnahmen bei Schulversagen

(vgl. Ripota 1986, S. 15ff):

Maßnahmen innerhalb des Schulsystems

Maßnahmen außerhalb des Schulsystems (private Initiativen):

Ziele von Lernhilfeinstituten (vgl. Ripota 1986, S. 32f):


Siehe auch Wieviel Nachhilfe brauchen Schüler?

 

Verwendete Literatur

Höhn, E. (1986). Der schlechte Schüler. Einstellungen zum Misserfolg in der Schule. St. Gallen: Ostschweizer AZ.

Ripota, C. (1986). Nachhilfe und Nachhilfeinstitute. Eine Reaktion auf Probleme im Schulbereich? Diplomarbeit. Linz: Institut für Pädagogik und Psychologie.


Zu weiteren Präsentationen - Diesen Text diskutieren


Präsentationen 2006


impressum stangl.eu